Approbation

An dieser Stelle wollen wir für einen interessierten Personenkreis auf die besonderen anatomischen Verhältnisse des Gehirns beim Meerschweinchen und den damit verbundenen, praxisrelevanten Aspekten eingehen. Herr Dr. med. vet. Hans Mauer promovierte zu diesem Thema.

Besonderheiten der Anatomie des Gehirns beim Meerschweinchen (Caviidae)

Im Vergleich zu anderen Nagetieren weisen die Arterien der Schädelhöhle beim Meerschweinchen Besonderheiten auf.

Die Arteria carotis interna (Gehirnarterie) oder innere Halsschlagader, ist postnatal (nach der Geburt) bis auf einen kleinen Rest ihres distalen Abschnittes zurückgebildet.

Entwicklungsgeschichtlich müssen die Arteria communicans caudalis, (die Verbindungsarterien) (caudal - zum Schwanz gerichtet) und rostralis (rostral - zur Nase gerichtet), als Abkömmlinge der Arteria carotis interna betrachtet werden.

Die Arteria ophthalmica interna (Arterie zur Versorgung des Auges) ist besonders kräftig und ersetzt die obliterierte (rückgebildete) Arteria carotis interna . Der Arteria ophthalmica interna kommt eine besondere Bedeutung zu, da sie zu 40% an der Durchblutung des Gehirns des Meerschweinchens beteiligt ist. Das Blut aus der Arteria carotis communis (gemeinsame Halsschlagader) wird beim Meerschweinchen nicht über die Arteria carotis interna, sondern auf dem Umweg über die Arteria ophthalmica interna dem Circulus arteriosus cerebri (Arterienring des Hirns) zugeführt. Die beiden Arterien cerebrales rostrales (Verbindungsarterien) vereinigen sich im Regelfall zu einem Truncus communis (Vereinigung zu einer großen Arterie). Durch die Vereinigung der beiden Arterien cerebrales rostrales zum Truncus communis, entsteht beim Meerschweinchen ein geschlossener Circulus arteriosus cerebri. Über die gut entwickelte Arteria ophthalmica interna erhält er noch einen Zufluss von der Arteria carotis externa (äußere Halsschlagader). Der praxisrelevante Aspekt wird nachfolgend noch näher beschrieben.

In selteneren Situationen kann eine der beiden vorderen Gehirnarterien fehlen und wird dann von der Arteria ethmoidalis (Siebbeinarterie) ersetzt.

Die Arteria meningea (mittlere Hirnhautarterie) ist verhältnismäßig stark ausgebildet und vaskularisiert (durchblutet) zwei Drittel der Hüllen des Gehirns.

Siehe dazu auch Grafik und Foto mit entsprechenden Erläuterungen.

Praxisrelevante Aspekte

Eine relativ häufige Erkrankung beim Meerschweinchen, welche im Praxisalltag öfter zu sehen ist, betrifft das Auge. Neben entzündlichen Prozessen (Konjunktivitis, Keratitis etc.), degenerativen und neoplastischen Veränderungen kommen häufig Verletzungen des Bulbus (Augapfel), entstanden durch Revierkämpfe, u. v. a. durch das Eindringen von Fremdkörpern (Heu/Streu) vor. Nicht selten ist eine Regeneration - da die betroffenen Tiere viel zu spät tierärztlich vorgestellt werden - nicht mehr möglich und eine Exstirpation (vollständige Entfernung eines Organs) des betroffenen Augapfels ist indiziert. Obwohl eine Bulbus-Exstirpation zu den Routineoperationen gehört, sollte die Blutstillung beim Meerschweinchen peinlichst genau vorgenommen werden. Zu den Besonderheiten der Vaskularisation des Meerschweinchengehirns und des Auges zählt eine kräftig ausgebildete Arteria ophthalmica interna. Diese übernimmt ca. 40% der Blutversorgung des Gehirns. Der Focus bei der Bulbus-Exstirpation muss daher auf das äußerst korrekte Verschließen der Arteria ophthalmica interna gelegt werden, um gravierende, postoperative Komplikationen, bis hin zum Exitus, zu vermeiden.

Arterienversorgung

Abb.1. Arterienversorgung des Meerschweinchengehirns.
Rostraler Teil

1    R. rostralis der A. carotis interna
2    A. ophthalmica interna
3    A. cerebri media
4    A. cerebri rostralis
5    Tr. communis der Aa. cerebrales rostrales
5a  dorsales Versorgungsnetz
5b  ventrale Dolcharterien
6    A. ophthalmica externa
7    A. bulbi olfactorii
8    A. ethmoidalis interna
9    A. ethmoidalis externa
10  Bulbus oculi

Ausschnitt

Abb. 1a. Ausschnitt aus Abb. 1
Ursprung der kräftigen A. ophthalmica interna aus der A. ophthalmica externa.
Korrosionspräparat

1  A. infraorbitalis
2  A. ophthalmica externa
3  A. ophthalmica interna
4  A. ethmoidalis externa
5  Aa. ethmoidalis internae
6  Tr. communis der Aa. cerebrales rostrales



Dr. med. vet. Hans Mauer
Datenschutz